Am Mittwoch, 14.11.18 hat der Landesstützpunkt München und die TU München wieder einmal zusammengearbeitet. Im Rahmen eines Seminares der Uni konnte nun bereits zum 4. Mal einen Stufentest im Münchner Olympiabad organisiert werden. Unter der Anleitung von Christine Hoffmann von der Angewandten Sportwissenschaft der TU München und Michael Pechtl, dem Trainer der 1. Nachwuchsgruppe am Stützpunkt, wurde der Test von einer Studentengruppe und 12 jungen Sportlern durchgeführt. Beide Seiten konnten hier einiges voneinander lernen.

Die Nachwuchssportler nahmen zum ersten Mal an einem Pansold Stufentest (7x200m) mit Laktatabnahme teil und die Studenten konnten unter realen Bedingungen sehen, wie ein solcher Test praktisch aussieht. Nach jeder Stufe müssen die Schwimmerinnen und Schwimmer zur Blutabnahme am Ohrläppchen, Herzfrequenz messen und natürlich wurden Schwimmzeiten gestoppt. Die Daten werden ausgewertet und geben Auskunft über den aktuellen Leistungsstand. Die Ergebnisse werden daraufhin für das Training genutzt, um dieses zu optimieren.

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis!

 

 

Johanna Roas

Finale in der 4x100m Staffel Frauen erreicht !!

 

 

 

Mit Olaf Bündes Weggang aus München werden nun große Erwartungen an mich gestellt. Ich habe mich sehr gefreut, so viel Unterstützung zu erfahren und viele Leute hinter mir zu wissen, die mich als Trainerin in der Landeshauptstadt halten wollen. Die große Aufgabe ist mir durchaus bewusst, allerdings stelle ich mich dieser großen Herausforderung nicht alleine. Neben dem Vorstand, meinem gut eingespieltem Trainerteam, meinen motivierten Sportlern, werde ich vor allem eng mit Felix Bongarz zusammenarbeiten, mit dem ich für den Münchner Schwimmsport die gleichen Ziele verfolge.

Es wird sicher einen Umbruch bzw. ein Neuanfang in München geben. Mit Olaf Bünde gehen auch einige der erwachsenen Sportler, aber so wird der Schwerpunkt noch mehr auf den Nachwuchs fallen. Schon dieses Jahr waren unsere Sportler im Jugend und Juniorenbereich sehr erfolgreich und konnten 6 Gold-, 4 Silber- und 5 Bronzemedaillen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Becken bzw. im Freiwasser holen. Außerdem gewann unsere A-Jugend der Damen das Bundesfinale des Deutschen Mannschaftswettbewerbes Schwimmen der Jungend. Es sollen die jungen Sportler bestmöglich in ihrer Entwicklung und der Ausübung des so trainingsintensiven Leistungssportes unterstützt werden. Johanna Roas als erfolgreiche Münchner Schwimmerin, die weiter bei uns trainiert, wird dabei die Rolle als Vorbild für die jungen Nachwuchsportlern zufallen.

Mit der neuen Eliteschule des Sports, die wir zusammen mit dem OSP München betreuen, dem Haus der Athleten, den vielen Schulbädern und Sportanlagen in München haben wir die besten Voraussetzungen, das Verbundsystem Schule und Leistungssport in München weiter auszubauen. Für Kadersportler des Bayerischen Schwimmverbandes soll das Angebot attraktiver gestaltet und die wissenschaftliche Betreuung verbessert werden, auch indem die Zusammenarbeit mit der TU München intensiviert wird. Außerdem muss der Kontakt zu den Bundesstützpunkten besser werden, damit die Münchner Schüler auch nach ihrem Abitur, den Schwimmsport im Hochleistungsbereich weiter erfolgreich ausüben können.

Ein weiteres großes Ziel ist es, alle Münchner Vereine an einen Tisch zu holen. Noch weht leider großer Gegenwind, aber im Interesse der jungen Sportler, muss versucht werden, Ressourcen zu bündeln, starke Trainingsgruppen zu schaffen und Münchens als Landesstützpunkt im Schwimmsport weiter einen Namen zu machen.

Ich vertraue auf mein Team und freue mich sehr auf die neue Saison und alle Herausforderungen, die auf mich zukommen!
Sheela Schult