Mit guten Ergebnissen kommen die Nachwuchsschwimmer der SG Stadtwerke München aus Hannover zurück.


Ein vierter Platz für die männliche B-Jugend, jeweils ein fünfter Platz für die weibliche D-und B-Jugend sowie Platz 12 der weiblichen C-Jugend waren das Resultat im Bundesfinale der diesjährigen Nachwuchs-Staffelwettbewerbe.
Die Jungs mischten bei vier von fünf Staffeln vorne mit. Allerdings brachte die 4x100m Bruststaffel trotz großer Leistungssteigerung zum Landesfinale einen zu großen Rückstand auf die Medaillenränge ein.
Die Mannschaft der weibliche C-Jugend bestand hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang und hatten gegenüber der großgewachsenen Konkurrenz das Nachsehen.
Dennoch war das SG-Trainergespann (Sheela Schult, Michael Pechtl und Felix Bongarz) mit vielen Einzelleistungen sehr zufrieden und freut sich auf die kommende Langbahnsaison!

Olympia Ticker



Zum Ende verfehlte die deutsche Männerstaffel über 4x100m Freistil mit drei Olympia-Debütanten das Finale. Steffen Deibler startete in 48,92 Sekunden und übergab an Björn Hornikel, der nach 48,89 Sekunden Philipp Wolf ins Wasser schickte. Wolf schwamm fliegend die stärkste Zeit in 48,46 Sekunden. Schlussschwimmer Damian Wierling schlug nach 48,70 Sekunden an – die Gesamtzeit von 3:14,97 Minuten bescherte den Deutschen den elften Platz.


Schade,Schade...

Florian Vogel
  schwamm in 3:45,49 Minuten nahe an seine persönliche Bestzeit heran und ließ weitere Weltklasseathleten hinter sich, verpasste den Finaleinzug am Ende aber hauchdünn um acht Hundertstelsekunden.
Am Dienstag ist die 4x200m Staffel dran - Daumen drücken!


O-Ton Alex Wenk nach den 100m Schmetterling:

"Tja.. Keine Ahnung lautet die Antwort auf die Frage woran es gelegen hat. Manchmal investiert man alles um dann weniger zurück zu bekommen, aber das letzte Wort ist noch nicht gesprochen und es ist definitiv nicht Zeit jetzt traurig zu sein, sondern beim 6mal hinfallen ein 7mal aufzustehen "
das denken wir auch und drücken die Daumen für die kommenden Rennen!

von unserem Trainer Olaf Bünde....

Mein erstes Fazit nach einer Woche:
 
Als wir hier vor einer Woche ankamen im brasilianischen Winter war es für unsere Verhältnisse recht kühl. Eine Jacke und teilweise eine Mütze waren in den ersten Tagen recht ratsam. Mittlerweile sind die Temperaturen über 20 Grad angestiegen und man kann es gut aushalten. Das Training verläuft reibungslos und alles klappt gut. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die Startblöcke, aber sie erfüllen ihren Zweck.
DieTrainingsbedingungen mit 10 Bahnen sind hier perfekt und man ist in 5 Minuten vom Hotel mit dem Auto in der Schwimmhalle.
Der DSV hat keine Kosten Mühen gescheut und auch einen eigenen Koch mit hier her genommen. Die Sportler und Trainer genießen somit immer ausgewogenen Kost.
Unser Tagesablauf sieht aus wie folgt:
 
09.00-10.30 Uhr Frühstück
13.00-15.00 Uhr Wassertraining
15.30-16.30 Uhr Mittagessen
20.00                     Snack
22.00-24.00 Uhr Wassertraining
 
Das Training an Land wird individuell gestaltet, jedoch knapp 2 Wochen vor dem 1. Wettkampftag sind fast alle mit dem Krafttraining durch!!
 

Am 1.08.2016 geht es dann ins hoffentlich bezugsfertige Olympische Dorf nach Rio!