Mit einem Unentschieden in die Winterpause
 
Am vergangenen Samstag konnten die Wasserballer der SG Stadtwerke München in einem höchst spannenden Spiel gegen den SV Weiden ihren guten Saisonstart zwar nicht mit der Herbstmeisterschaft auszeichnen, dürfen aber nach einem 12:12 gegen den letztjährigen Erstligisten auf dem zweiten Platz der 2. Wasserball-Bundesliga Süd überwintern.
 
Trotz der Favoritenrolle des SV Weiden gingen die Münchner hochmotiviert, aber auch entsprechend nervös ins Wasser. Eben diese Nervosität nutzten die Weidener Jungs von der ersten Minute an konsequent aus und gingen fast schon uneinholbar mit 0:4 in Führung. Doch als die Oberbayern endlich ihre Motivation und somit den Weg zurück ins Spiel wiedergefunden hatten, wurde das Spiel zu dem wohl spannendsten Schlagabtausch in dieser noch jungen Saison.
 
Durch schön herausgespielten Treffer in der Offensive und exzellente Paraden des Münchner Torhüters Viktor Sipos in der Defensive kamen die Männer von der Isar Tor um Tor wieder an die Gäste heran. Beim Ausgleich zum 5:5 im zweiten Viertel schien die Partie wieder vollkommen offen zu sein. Durch die Treffer von Hond und de Diego schafften es die Münchner zum Ende des Spiels sogar noch kurzzeitig mit 12:10 die Führung zu übernehmen. Dem enormen Aufwand der atemberaubenden Aufholjagd zu Beginn der Begegnung geschuldet, ließ die Konzentration der Münchner bei der zwei Tore Führung kurz vor Abpfiff leider nach, sodass die Oberpfälzer auf 12:11 und schließlich noch zum Endstand von 12:12 aufschließen konnten.
 
Nun gehen die Schützlingen von Spielertrainer Ivan Mikić für zwei Wochen erst einmal in die verdiente Winterpause, in der sich jeder von dem kräftezehrenden und sehr erfolgreichem Saisonstart erholen soll, um im neuen Jahr als Mannschaft gleich wieder dort ansetzen zu können, wo sie am vergangenen Samstag aufgehört haben.
 
SG Stadtwerke München – SV Weiden 12:12 (3:5; 4:1; 3:4; 2:2)
SG Stadtwerke München: Viktor Sipos, Brinio Hond (4 Tore), Marko Polunić (2), Stefan Kovacević, Haris Hadjioannou (1), Ivan Mikić, Marko Ristić (2), Henry Dietz, William Gorin, Niklas Trommer, Anton Bander (1), Ignacio Marian de Diego (2), Aaron Katona
 
Die Daten zum nächsten Heimspiel in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd:
SG Stadtwerke München – 1. FCN Schwimmen
Sonntag, 22. Januar 2017, 12:45 Uhr
Ort: Anton-Fingerle-Zentrum, München

München mit drittem Sieg im dritten Spiel und Tabellenplatz 2
 
Die Wasserballer der SG Stadtwerke München entführten am vergangenen Wochenende zwei Punkte aus Ludwigsburg, auch wenn es ihnen wegen schwankender Leistung im Spielverlauf nicht leicht fiel.
 
Die Begegnung begann aus Münchner Sicht zunächst sehr zuversichtlich. Die Gäste präsentierten sich in guter Form und zogen schnell mit einer zwei Tore Führung davon. Doch die Hausherren aus Ludwigsburg ließen nicht lange auf sich warten und erwiderten mit einem Treffer nach dem anderen, sodass sie das zweite Viertel schließlich dominieren konnten. „Uns fiel es schwer zum Abschluss zu kommen, wir haben anhaltend gravierende Fehler in der Verteidigung gemacht und konnten unser eigenes Spiel zu selten durchziehen“, resümierte Spielertrainer Ivan Mikić nach dem Spiel. Nur mit großer Mühe erkämpften sich die Jungs aus dem Freistaat ein 4:4 Unentschieden zur Halbzeitpause.
 
Ob es an der Zeit zum Verschnaufen oder an den Worten vom Spielertrainer und von Kapitän Marko Ristić lag, ist nicht ausgemacht, doch die Münchner Wasserballer zeigten sich zu Beginn des dritten Spielabschnitts von ihrer besten Seite und ließen den Ball zweimal direkt hintereinander ins gegnerische Tor knallen. Auch Torwart Viktor Sipos, der kurzfristig für den verletzten Keeper Robert Idel eingesprungen war, überließ nichts dem Zufall und parierte hartnäckig die Schüsse der Gegner. Doch der Jubel konnte sich nicht lange halten, denn durch Konzentrationsmängel auf  Münchner Seite schlossen die Ludwigsburger wieder zu den Münchnern auf. Als dann Marko Ristić durch die dritte persönliche Hinausstellung im vierten Viertel vom Spiel ausgeschlossen wurde, wuchs die Nervosität der Jungs von  der Isar noch weiter an. Der Rest des Spiels gestaltete sich sodann zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Mannschaften. Bis Münchens US-Boy William Gorin die Spannung schließlich mit einem erfolgreichen Torschuss zum 8:9 Endstand und die Partie zu Gunsten der Münchner beenden konnte. Nach dem Spiel war jedoch nur wenig Freude bei den siegreichen Gästen zu spüren, als sie in der Kabine kritisch über ihre schwankende Leistung im Spiel diskutierten.
 
Am kommenden Sonntag, 11.12.16, stehen die Münchner vor ihrem ersten Heimspiel in dieser Saison und haben mit den Wasserfreunden aus Fulda einen letztjährigen Erstligisten zu Gast. Um die guten Leistungen aus den drei erfolgreichen Begegnungen in dieser Saison auch in dem anstehenden Spiel zeigen zu können, ist die Münchner Mannschaft auch auf die Unterstützung der hoffentlich zahlreichen heimischen Zuschauer angewiesen.  
 
SV Ludwigsburg 08 – SG Stadtwerke München 8:9 (1:2; 3:2; 3:3; 1:2)
SG Stadtwerke München: Viktor Sipos (TW), Brinio Hond (2 Tore), Stefan Kovačević, Matthias Krimphove (2), Haris Hadijoannou, Ivan Mikić (1), Marko Ristić (1), German Kulnevsky, William Gorin (2), Anton Bander, Jan Krollmann, Ignacio Marian de Diego, Henry Dietz
 
Die Daten zum anstehenden Heimspiel in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd:
SG Stadtwerke München – SC Wasserfreunde Fulda 1923
Sonntag, 11. Dezember 2016, 11:30 Uhr
Ort: Anton-Fingerle-Zentrum, München

Die Wasserballer der SG Stadtwerke München zeigten am vergangenen Samstag in der Auswärtspartie gegen den PSV Stuttgart ein äußerst spannendes Spiel, welches sie schlussendlich 13 Sekunden vor Abpfiff mit 11:10 Treffern für sich entscheiden konnten.
 
Als die Münchner kurz vor Spielbeginn ihre neu eingeführte Mentalübung absolvierten, schien ihre Konzentration, ihr Selbstbewusstsein und ihr Teamgeist auf den Punkt voll da zu sein. So begannen die Jungs von der Isar das Spiel auch sehr souverän und konnten in weniger als zwei Minuten gleich mit der 2:0 Führung ein kleines Ausrufeszeichen setzen. Sie wollten dem Gegner und den vielen enthusiastischen Zuschauern von Anfang an zeigen, wo es in dieser Begegnung hingehen sollte.
 
Doch schon kurz darauf fingen die SG Wasserballer an, ihre zahlreich heraus gespielten Überzahlsituationen leichtfertig zu verspielen. Im Angriff schossen sie direkt in den Block oder gar ganz am Tor vorbei und in der Verteidigung ließen sie die besten Schützen frei zum Schuss kommen. In Folge dessen gestaltete sich das Spiel schnell zu einem spannenden Schlagabtausch, bei dem jeder auf einen Fehler des Gegenübers lauerte. Nach der Anfangsführung durch die Münchner übernahmen die Stuttgarter für nahezu das komplette Spiel die Führung, welche sie aber zu keinem Zeitpunkt über mehr als zwei Tore ausbauen konnten.
 
Kurz vor Schluss rissen sich die Münchner noch einmal zusammen und konzentrierten sich auf ihre Stärken, sodass Nacho, Ignacio Marian de Diego, mit einem schönen Treffer knapp zwei Minuten vor Abpfiff auf 10:10 ausgleichen konnte. Die Stuttgarter Fans tobten und versuchten ihre Mannschaft noch zu einem letzten Tor zu animieren, doch Nacho, der gesundheitlich etwas angeschlagen in die Partie gegangen war, hämmerte 13 Sekunden vor dem Ende aus zehn Metern Entfernung den letzten und entscheidenden Treffer in die Kiste der Stuttgarter. Das Spiel ging so mit einem knappen, aber gewiss nicht unverdienten Münchner Sieg (10:11) aus und bescherte den bayerischen Landeshauptstädtern zwei sehr wichtige Punkte in der frühen Phase der Saison.
 
PSV Stuttgart – SG Stadtwerke München 10:11 (2:3; 4:2; 3:3; 1:3)
 
SG Stadtwerke München: Robert Idel (TW), Brinio Hond (3 Tore), Marko Polunić (2), Matthias Krimphove, Stefan Kovacević, Ivan Mikić (1), Marko Ristić (1), Henry Dietz, William Gorin (2), Niklas Trommer, Jan Krollmann, Ignacio Marian de Diego (2), Anton Bander
 
Die Daten zum nächsten Spiel in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd:
SV Ludwigsburg 08 – SG Stadtwerke München
Samstag, 03. Dezember 2016, 19:00 Uhr
Ort: Stadionbad Ludwigsburg