Des Trainers „Lizenz zum Ballern“
 
München bleibt beim schweren Auswärtswochenende gegen Pforzheim und Leimen weiter ungeschlagen
Die Euphorie von Trainer Mikićhielt noch an, als die Wasserballer schon lange wieder in Bayern waren –und wurde nur dadurch getrübt, dass der einzige Student der Münchener nicht mit ihm an diesem Sonntagabend feiern gehen wollte. „Ich könnte jetzt in den Club gehen –was ein geiles Wochenende!“resümierte er, nachdem sich die Mannschaft 34 Stunden zuvor zum richtungsweisenden Wochenende nach Baden-Württemberg zur Abfahrt traf.
Die Ausgangssituation war klar: zwei Siege waren unabdingbar, um weiterhin erster Verfolger vom bisher ebenfalls ungeschlagenen Spitzenreiter SV Weiden zu werden. Bei einer Niederlage würde man sich schon fast aus dem Titelrennen verabschieden.

Die Youngster haben es gerichtet
 
München schlägt am vergangenen Sonntag beim „Jugendduell“ den 1.FC Nürnberg souverän mit 22:5 (8:2; 4:0; 5:2; 5:1).
 
Spielertrainer Ivan Mikić zeigte sich vor dem Spiel selbstbewusst, doch eine kleine Sorgenfalte konnte man auf seiner Stirn doch noch entdecken. „Eigentlich muss das heute ein klarer Sieg für uns werden. Wir sind gut drauf, haben ein Heimspiel und hatten gestern frei. Aber ich kenne meine Jungs: Wenn auf einmal der „Ich möchte jetzt unbedingt ein Tor erzielen und schieße direkt aufs Tor, sobald ich den Ball habe-Virus“ ausbricht, kann das ein ganz zähes Spiel werden“, so Mikić.
 
Dementsprechend sorgte der Spielertrainer vor: Einige für diesen Virus anfällige Spieler standen nicht im Aufgebot, andere saßen zu Beginn auf der Bank, denn Mikić warf nicht nur seine mittlerweile etablierten U17-Spieler Stefan Kovacević und Anton Bander zu Beginn ins Wasser, sondern ließ mit Torwart Filip Barisic das zweite Mal in dieser Saison einen weiteren Jugendspieler erstmalig 2.Liga-Luft schnuppern. Und der Torwart gab seinem Trainer nach dem Spiel keinen Grund zu meckern und lieferte eine gute und unaufgeregte Leistung ab. Generell war das Spiel von jungen Spielern geprägt, waren doch zwischenzeitlich bis zu 9 (!) U17 Spieler (Jahrgang 99 und Jünger) beider Mannschaften im Wasser.
 
München begann aggressiv und nach wenigen Minuten war klar, dass Mikićs Sorge unbegründet war. Zwar infizierte sich der ein oder andere jüngere Spieler früh mit besagtem Virus, doch konnten vor allem William Gorin, Henry Dietz und Jugendspieler Aaron Katona die Überlegenheit der Landeshauptstädter in Tore ummünzen. Jene Spieler, die sonst eher selten hinter ihrem Namen Striche in der Torstatistik aufweisen können, spielten an diesem Sonntagmittag groß auf. Neben ihnen glänzte auch Jungcenter Anton Bander, der, wie ein Zuschauer bemerkte, heute richtig Arbeit leistete.
Doch die Gäste aus Franken kämpften wacker, zeigten nach einem 8:2 nach der ersten Viertelpause gute Moral in der Verteidigung und betrieben erfolgreich Schadensbegrenzung. Nach 4 Münchner Toren im zweiten Spielabschnitt ging es mit 12:2 in die Pause. Mikić zeigte sich zwar nicht ganz zufrieden, aber dennoch erleichtert, dass diese beiden Punkte wohl sicher eingefahren werden sollten.
 
Die zweite Hälfte verlief dann fast analog zur ersten: Immer wieder waren es Dietz, Katona und Gorin, die im Angriff wirbelten und Tore für die Münchener erzielten. Nürnberg gab zwar niemals auf, doch spielten die Gastgeber sehr abgeklärt und ließen dem Aufsteiger kaum eine Möglichkeit zur Entfaltung. Mit dem 22:5 Endstand beendete Katona diesen nie gefährdeten Heimsieg für die Münchener, zu dem Münchens Jugendspieler insgesamt 6 Tore beisteuerten, mehr als Kapitän und Jugendtrainer Marko Ristić, der für seine Verhältnisse eher blass blieb. Aber er nahm es gelassen: „Ich freue mich für meine Jungs. Sie haben alles gut umgesetzt und solange die Jungen treffen, brauchen die Alten es nicht zu tun. Aber das heißt natürlich nicht, dass wir jetzt lockerer trainieren werden.“
 
Für die Jungs von der Isar geht es erst in zwei Wochen weiter, dann aber direkt mit zwei schweren Auswärtsspielen in Pforzheim und Leimen. Bis dahin ist es zum Ziel gesetzt worden, jeglichen Weihnachtsspeck endgültig abzutrainieren.
 
SG Stadtwerke München – 1. FCN Schwimmen 22:5 (8:2; 4:0; 5:2; 5:1)
SG Stadtwerke München: Filip Barisic (TW), Brinio Hond (2 Tore), Aaron Katona (4), Stefan Kovacević (1), Haris Hadjioannou (1), Ivan Mikić (3), Marko Ristić (2), Henry Dietz (3), William Gorin (5), Anton Bander (1), Ignacio Marian de Diego, Jan Krollmann, Viktor Sipos

Auf ein erfolgreiches Jahr 2017!
 
Münchens Wasserballer wollen an diesem Sonntag an ihre Erfolgsserie aus den letzten Spielen der 2. Wasserball-Bundesliga Süd mit einem Sieg im anstehenden Heimspiel gegen die Mannschaft aus Nürnberg anknüpfen.
 
Für die Wasserballer der SG Stadtwerke München ist es nun endgültig an der Zeit die Plätzchen und den Glühwein wegzupacken und sich wieder in die mittlerweile wohl viel zu engen Badehosen zu zwängen. Denn schon an diesem Sonntag, 22.01.17, geht es für die Jungs von der Isar wieder ins Wasser. Die Gäste aus Nürnberg werden im etwas zu klein geratenen Schulschwimmbad in Giesing empfangen, da das “Wohnzimmer” (Olympia-Schwimmhalle) der Heimmannschaft wegen der langfristigen Umbauarbeiten für die Spiele der Wasserballer weiterhin nicht zur Verfügung steht.
Die langsam wieder in Form kommenden Spieler der SG werden am Sonntag selbstverständlich alles geben, um siegreich in das Jahr 2017 zu starten und damit den Anschluss an das äußerst erfolgreiche vergangene Jahr zu finden.

Wie in den vergangenen Heimspielen hofft das Team um Spielertrainer Ivan Mikić auf zahlreiche Unterstützer, die die Mannschaft in der kleinen Halle zum nächsten Heimsieg peitschen können.
 
Die Daten zum nächsten Spiel in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd:
SG Stadtwerke München – 1. FC Nürnberg Schwimmen
Sonntag, 22. Januar 2017, 12:45 Uhr
Ort: Anton-Fingerle-Zentrum

Mit einem Unentschieden in die Winterpause
 
Am vergangenen Samstag konnten die Wasserballer der SG Stadtwerke München in einem höchst spannenden Spiel gegen den SV Weiden ihren guten Saisonstart zwar nicht mit der Herbstmeisterschaft auszeichnen, dürfen aber nach einem 12:12 gegen den letztjährigen Erstligisten auf dem zweiten Platz der 2. Wasserball-Bundesliga Süd überwintern.
 
Trotz der Favoritenrolle des SV Weiden gingen die Münchner hochmotiviert, aber auch entsprechend nervös ins Wasser. Eben diese Nervosität nutzten die Weidener Jungs von der ersten Minute an konsequent aus und gingen fast schon uneinholbar mit 0:4 in Führung. Doch als die Oberbayern endlich ihre Motivation und somit den Weg zurück ins Spiel wiedergefunden hatten, wurde das Spiel zu dem wohl spannendsten Schlagabtausch in dieser noch jungen Saison.
 
Durch schön herausgespielten Treffer in der Offensive und exzellente Paraden des Münchner Torhüters Viktor Sipos in der Defensive kamen die Männer von der Isar Tor um Tor wieder an die Gäste heran. Beim Ausgleich zum 5:5 im zweiten Viertel schien die Partie wieder vollkommen offen zu sein. Durch die Treffer von Hond und de Diego schafften es die Münchner zum Ende des Spiels sogar noch kurzzeitig mit 12:10 die Führung zu übernehmen. Dem enormen Aufwand der atemberaubenden Aufholjagd zu Beginn der Begegnung geschuldet, ließ die Konzentration der Münchner bei der zwei Tore Führung kurz vor Abpfiff leider nach, sodass die Oberpfälzer auf 12:11 und schließlich noch zum Endstand von 12:12 aufschließen konnten.
 
Nun gehen die Schützlingen von Spielertrainer Ivan Mikić für zwei Wochen erst einmal in die verdiente Winterpause, in der sich jeder von dem kräftezehrenden und sehr erfolgreichem Saisonstart erholen soll, um im neuen Jahr als Mannschaft gleich wieder dort ansetzen zu können, wo sie am vergangenen Samstag aufgehört haben.
 
SG Stadtwerke München – SV Weiden 12:12 (3:5; 4:1; 3:4; 2:2)
SG Stadtwerke München: Viktor Sipos, Brinio Hond (4 Tore), Marko Polunić (2), Stefan Kovacević, Haris Hadjioannou (1), Ivan Mikić, Marko Ristić (2), Henry Dietz, William Gorin, Niklas Trommer, Anton Bander (1), Ignacio Marian de Diego (2), Aaron Katona
 
Die Daten zum nächsten Heimspiel in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd:
SG Stadtwerke München – 1. FCN Schwimmen
Sonntag, 22. Januar 2017, 12:45 Uhr
Ort: Anton-Fingerle-Zentrum, München

München mit drittem Sieg im dritten Spiel und Tabellenplatz 2
 
Die Wasserballer der SG Stadtwerke München entführten am vergangenen Wochenende zwei Punkte aus Ludwigsburg, auch wenn es ihnen wegen schwankender Leistung im Spielverlauf nicht leicht fiel.
 
Die Begegnung begann aus Münchner Sicht zunächst sehr zuversichtlich. Die Gäste präsentierten sich in guter Form und zogen schnell mit einer zwei Tore Führung davon. Doch die Hausherren aus Ludwigsburg ließen nicht lange auf sich warten und erwiderten mit einem Treffer nach dem anderen, sodass sie das zweite Viertel schließlich dominieren konnten. „Uns fiel es schwer zum Abschluss zu kommen, wir haben anhaltend gravierende Fehler in der Verteidigung gemacht und konnten unser eigenes Spiel zu selten durchziehen“, resümierte Spielertrainer Ivan Mikić nach dem Spiel. Nur mit großer Mühe erkämpften sich die Jungs aus dem Freistaat ein 4:4 Unentschieden zur Halbzeitpause.
 
Ob es an der Zeit zum Verschnaufen oder an den Worten vom Spielertrainer und von Kapitän Marko Ristić lag, ist nicht ausgemacht, doch die Münchner Wasserballer zeigten sich zu Beginn des dritten Spielabschnitts von ihrer besten Seite und ließen den Ball zweimal direkt hintereinander ins gegnerische Tor knallen. Auch Torwart Viktor Sipos, der kurzfristig für den verletzten Keeper Robert Idel eingesprungen war, überließ nichts dem Zufall und parierte hartnäckig die Schüsse der Gegner. Doch der Jubel konnte sich nicht lange halten, denn durch Konzentrationsmängel auf  Münchner Seite schlossen die Ludwigsburger wieder zu den Münchnern auf. Als dann Marko Ristić durch die dritte persönliche Hinausstellung im vierten Viertel vom Spiel ausgeschlossen wurde, wuchs die Nervosität der Jungs von  der Isar noch weiter an. Der Rest des Spiels gestaltete sich sodann zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Mannschaften. Bis Münchens US-Boy William Gorin die Spannung schließlich mit einem erfolgreichen Torschuss zum 8:9 Endstand und die Partie zu Gunsten der Münchner beenden konnte. Nach dem Spiel war jedoch nur wenig Freude bei den siegreichen Gästen zu spüren, als sie in der Kabine kritisch über ihre schwankende Leistung im Spiel diskutierten.
 
Am kommenden Sonntag, 11.12.16, stehen die Münchner vor ihrem ersten Heimspiel in dieser Saison und haben mit den Wasserfreunden aus Fulda einen letztjährigen Erstligisten zu Gast. Um die guten Leistungen aus den drei erfolgreichen Begegnungen in dieser Saison auch in dem anstehenden Spiel zeigen zu können, ist die Münchner Mannschaft auch auf die Unterstützung der hoffentlich zahlreichen heimischen Zuschauer angewiesen.  
 
SV Ludwigsburg 08 – SG Stadtwerke München 8:9 (1:2; 3:2; 3:3; 1:2)
SG Stadtwerke München: Viktor Sipos (TW), Brinio Hond (2 Tore), Stefan Kovačević, Matthias Krimphove (2), Haris Hadijoannou, Ivan Mikić (1), Marko Ristić (1), German Kulnevsky, William Gorin (2), Anton Bander, Jan Krollmann, Ignacio Marian de Diego, Henry Dietz
 
Die Daten zum anstehenden Heimspiel in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd:
SG Stadtwerke München – SC Wasserfreunde Fulda 1923
Sonntag, 11. Dezember 2016, 11:30 Uhr
Ort: Anton-Fingerle-Zentrum, München