Klarer Sieg gegen Darmstadt - kommendes „Wochenende der Wahrheit“ schon fest im Blick
 
Die Wasserballer der SG Stadtwerke München schlagen den WV Darmstadt dank überzeugendem Rückraum und trotz teilweise unkonzentrierter Verteidigungsarbeit deutlich mit 20:7
 
„Mit meinem letzten Spiel war ich nicht ganz so zufrieden, heute habe ich mir mehr vorgenommen“, betitelte Münchens Rückraumveteran Marko Polunić seine Ambitionen vor dem Spiel. Sein Namensvetter und Kapitän Marko Ristić fügte mit einem verheißungsvollen Grinsen hinzu: „Unsere linke Seite wird heute aus ihrem kleinen Winterschlaf erwachen!“
Spielertrainer Ivan Mikić musste vor dem Spiel viel umstellen, da seine gesamten Nachwuchskräfte in den Jugendmannschaften eingesetzt waren und nicht zur Verfügung standen. „Das konnten wir dank breitem Kader problemlos auffangen. Darmstadt ist eine taktisch raffinierte Mannschaft, die uns aber nicht unbedingt in einen Schwimmwettkampf verwickeln wollte. In der Erwartung eines körperlich betonten Spiels haben wir also auf viel Erfahrung gesetzt“, rechtfertigte Mikić seine Entscheidung, seinen katalanischen Altmeister Eric Valentines sowie den mit Trainingsrückstand von seiner Weltreise zurückgekehrten Jan Krollmann einzusetzen.
 
Mit der klaren Ansage, offensiv, aber mit konzentrierter Defensivarbeit zu spielen, schickte Mikić seine Männer ins Wasser. Doch diese erfüllten die Erwartungen des Spielertrainers zunächst nur teilweise. Vorne zauberte der Rückraum um jene beiden Markos (jeweils 5 Treffer) sowohl auf der linken, als auch auf der rechten „spanischen“ Seite mit Valentines und Marián de Diego (jeweils zwei Treffer). Doch in der Verteidigung verzweifelte Torwart Sipos nicht selten am fahrigen Spiel seinen Vorderleute. Mal unterschätze man die Ballfähigkeiten von Darmstadts Centerlegende Olaf Randzio, mal stand der Block falsch oder es funktionierte die Abstimmung nicht. Und wenn sich mal die Gelegenheit zum schnellen Umschaltspiel bot, konterten die Münchner wie eine Altherrenmannschaft oder scheiterten freistehend am Darmstädter Torwart. „Das war nicht optimal. Solch Fehler dürfen uns in den wichtigen Spielen am kommenden Wochenende nicht passieren“, kritisierte Mikić beim obligatorischen Getränk in einer Münchner Sportlerbar.
 
Doch trotz der Selbstkritik können die Landeshauptstädter zufrieden sein. In einem fairen Spiel, in dem die beiden souveränen Schiedsrichter insgesamt nur sechs Hinausstellungen ahnden mussten, zeigte München seine Ambitionen auf einen Platz auf dem Podium.
Diese Ambitionen werden nächste Woche deutlich auf die Probe gestellt, wenn die bayerischen Landeshauptstädter erst am Samstagabend den WSV Ludwigshafen und dann am Sonntag im Rahmen des Münchner Wassersportfestivals den SV Würzburg zum Bayernderby in der Olympia-Schwimmhalle empfangen. „In the U.S., we call it „a weekend of truth“, fasste Münchens US-Boy William Gorin, der im Spiel gegen Darmstadt erstmals doppelt treffen konnte, die Bedeutung des kommenden Wochenendes treffend zusammen.
 
SG Stadtwerke München – WV Darmstadt 20:7 (4:2; 5:0; 5:2; 6:3)
SG Stadtwerke München: Viktor Sipos (TW), Brinio Hond (2 Treffer), Marko Polunić (5), Jan Krollmann, Haris Hadjioannou, Ivan Mikić, Marko Ristić (5) Felix Ottke, William Gorin (2), Mate Pataki, David Milosavljević (2), Ignacio Marián de Diego (2), Eric Valentines (2)
 
Die Daten zu den anstehenden Heimspielen:
 
SG Stadtwerke München – WSV Ludwigshafen
Samstag, 12. März 2016, 18:00 Uhr
Ort: Anton-Fingerle-Bildungszentrum
 
SG Stadtwerke München – SV Würzburg
Sonntag, 13. März 2016, 10:30 Uhr
Ort: Olympia-Schwimmhalle

„Im Spiegel sieht man nicht nur wer man ist, sondern auch wer man sein kann“
 
Am Samstagabend, 05. März 2016, empfangen die Wasserballer der SG Stadtwerke München den Ligakonkurrenten aus Darmstadt.
 
Nach dem zuletzt sehr aufregenden Wochenende mit einer unglücklichen Niederlage und einem souveränen Sieg, jeweils vor heimischer Kulisse, wollen die Münchner sich gestärkt und hungrig auf 2 Punkte zurückmelden. Diese Woche hat sich das Team für das bevorstehende Spiel gegen Darmstadt mit sehr intensiven Trainingseinheiten vorbereitet. Dabei wurden vor allem neue und innovative Trainingsmethoden von Spielertrainer Ivan Mikić in den Trainingsplan eingebaut. Anstatt Spurts, Wasserballlagen und Passübungen zu trainieren, standen diese Woche intensive Schwimmübungen mit dem Schwimmseil, Schwimmduelle eins gegen eins und viele Trainingsspiele auf dem Übungsprogramm.
 
Mikićs Zielvorgabe für das kommende Spiel ist eindeutig: „ Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann nicht überholt werden. Wir werden in der Zukunft noch weitere Wege einschlagen als bislang und weiterhin stetig an uns arbeiten.“
 
Vor dem Hintergrund der Überschrift: „Ich möchte meine Mannschaft weiterhin fordern und fördern - Wir können noch besser werden. Die harte Arbeit wird hoffentlich noch mehr Früchte tragen. Wir werden dann hier und da im Spiegel sehen können, wer wir sein können.“
 
Die Daten zum anstehenden Spiel:
SG Stadtwerke München  – WV Darmstadt 70
Samstag, 05. März 2016, 18:00 Uhr
Ort: Anton-Fingerle-Bildungszentrum

Den Geist nicht besiegen können

München scheitert am vergangenen Samstag gegen Leimen an sich selbst und dem starken Gästetorwart – Souveräner Sieg am Sonntag gegen Frankfurt

„Das sind Situationen, da freut sich das Torhüterherz, auch wenn es der gegnerische Torwart war – aber wir haben es ihm teilweise auch leicht gemacht“, haderte der dauerverletzte Münchner Torhüter Robert Idel sichtlich gefrustet nach dem einzigen Samstagabendspiel der Wasserballer in der Olympia-Schwimmhalle in der gesamten Saison. Doch war nicht alles schlecht bei jener samstagabendlichen 9:10 (2:0; 3:6; 1:1; 3:3) Niederlage, an der die bayerischen Landeshauptstädter nicht nur die dritte Niederlage dieser Saison (mehr als in der gesamten letzten Spielzeit), sondern auch die erste Heimspielniederlage in der 2. Wasserball-Bundesliga Süd seit 2014 hinnehmen mussten.

„Abschlussschwach und Konteranfällig. Das waren heute unsere beiden Probleme und Leimen hat sie gnadenlos ausgenutzt. Wir waren gut vorbereitet, konnten aber am Ende die zahlreichen Ausfälle nicht kompensieren und irgendetwas in unserem Kopf nicht beiseiteschaffen. Schade, aber ich bin stolz wie meine Jungs gefightet haben“, fasste Spielertrainer Ivan Mikić nach dem Spiel geknickt zusammen und führte fort: „Dennoch denke ich, dass wir den Zuschauern eine spannende, wenn auch nicht mit Happy End verzierte Show geboten haben.“

Erfolgreich mit harter Arbeit und Teamgeist

Die Wasserballer der SG Stadtwerke München überzeugen in Frankfurt mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und gewinnen mit 17:10

Nach einer knapp vierstündigen Anreise starteten die Münchner am vergangenen Samstagzunächst etwas zögerlich in die Begegnung gegen die Mannschaft des EFSC aus Frankfurt. Erst in den letzten zwei Minuten des ersten Viertels schienen die Jungs von Spielertrainer Ivan Mikić ins Spiel gefunden zu haben und konnten durch drei aufeinander folgende Treffer einen 1:0 Rückstand schnell aufholen.

Je länger das Spiel andauerte, desto mehr nahm es an Fahrt und Dynamik auf. Gründe dafür waren u. a. die vielen Überzahlsituationen der Münchner, in denen sie ihre Chancen nutzten und sich bis zum Ende des zweiten Viertels einen komfortablen Vorsprung von 5 Toren erarbeiten konnten.Gerade die neue Überzahltaktik, die Mikić mit seinem Team bereits imTestspiel gegen die Mannschaft aus Salzburg und in zahlreichen Trainingseinheiten erprobt hatte, machte sich nunmehr bezahlt.Nach der Halbzeitpause wurde es aber noch einmal spannend als die Frankfurter den Vorsprung auf 3 Tore verkürzen konnten. Doch der Sieg der Münchner schien aufgrund der starken Mannschaftsleistung zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährdet und so beendeten die bayerischen Landeshauptstädter das Spiel erfolgreich mit 17:10.

Ohne Probleme ins Vierteilfinale

München schlägt personell geschwächt, Frankfurt klar mit 19:4

„Pokal reimt sich nicht auf egal – wir wollen ins Viertelfinale“ – Trainer Mikićs Ansprache vor dem Spiel war kurz und prägnant. Und viel mehr brauchte er auch nicht, um seine Mannschaft für das erste Spiel im Jahr 2016 zu motivieren. Denn München machte im neuen Jahr genau dort weiter, wo sie nach dem überzeugenden Sieg gegen Ludwigsburg im alten Jahr aufgehört hatten und überrollte die Gäste aus der Finanzmetropole klar mit 19:4 (6:0; 7:1; 2:3; 4:0).

Dabei war die Vorbereitung sehr bescheiden – ohne Torwart Robert Idel (Ellenbogenverletzung), Marko Polunić (Handverletzung), Anton Spanjol (nicht Spielberechtigt) und Niklas Trommer (Trommelfellverletzung) standen gleich vier übliche Starter dem Trainer nicht zur Verfügung. Hinzu kamen „Gewichtsprobleme“ etlicher Spieler, die über Weihnachten nicht dem strengen Speiseplan des Trainers gefolgt waren, sondern sich zuhause kulinarisch verwöhnen lassen haben – doch diese Probleme lassen sich im Giesinger „Exil-Planschbecken“ bekanntlich gut kaschieren.

Vielleicht war es dann sogar die Furcht vor dem Konditionsabbau oder die guten Stimmung in der Halle, die dazu führte, dass die Landeshauptstädter mit einem Feuerwerk begannen. Gleich im ersten Angriff sorgte in Überzahl Kapitän Marko Ristić, der ansonsten ungewöhnlich oft mit Glanzpunkten geizte, für die 1:0 Führung, die dann in einem berauschenden ersten Viertel in eine 6:0 Pausenführung folgte. Dem üblichen Nachlassen nach einer Führung fand dann Trainer Mikić in einer kurzen Ansprache genau die richtigen Worte – München spielte weiter guten Wasserball. Vorne sorgten vor allem Ignacio Marian de Diego und Brinio „De Bliksem“ Hond für spielerische Höhepunkte, während hinten ein gut aufgelegter Viktor Sipos und Abwehrchef Haris Hadjioannou auch ohne seinen kleinen Zögling Spanjol das Münchener Bollwerk aufrechterhielten.

Nach der Pause und einer 13:1 Führung ließ dann, sehr zum Ärger von Trainer Mikić, die Konzentration stark nach, was aufopferungsvolle Gäste zur Ergebniskosmetik nutzten. Frankfurt übernahm das Ruder und es brauchte einige wütende Worte, ehe München wieder zum Torerfolg kam. „Das hat mich geärgert. Da müssen wir trotzdem konzentriert weiter spielen“, kritisierte Mikić seine Mannschaft im dritten Viertel, und auch der sonst so ruhige Torwart Sipos konnte seine Stimme in dieser Spielphase nicht schonen. Doch als die Spielkontrolle wieder zurück in die bayerischen Hände kam, konnte die ganze Halle ein ganz besonderes Tor bejubeln: Münchens Eigengewächs Stefan Kovacević traf in seinem dritten Spiel für die erste Mannschaft zum (vor allem von ihm selbst) umjubelten ersten Saisontor.

Den Landeshauptstädtern bleibt kaum Zeit zur Erholung, am 23.01. geht es direkt weiter mit einem sehr unangenehmen Auswärtsspiel in Darmstadt. „Wir müssen jetzt auch endlich mal auswärts punkten. Ein paar Ausfälle habe ich zu beklagen, aber das darf keine Ausrede sein – wir sind gut drauf“, freut sich Trainer Mikić auf das erste Auswärtsspiel in 2016.

SG Stadtwerke München –Frankfurt 19:4 (6:0; 7:1; 2:3; 4:0)

SG Stadtwerke München: Viktor Sipos (TW), Brinio Hond (4 Tore), Stefan Kovacević (1), Matthias Krimphove, Haris Hadjioannou, Ivan Mikić (2), Marko Ristić (3), Felix Ottke, German Kulnevsky, Mate Pataki (3), Anton Bander, Ignacio Marian de Diego (5), William Gorin (1)